Unternehmen

Wir machen Fortschritt erfahrbar

RAIL.ONE ist seit mehr als 100 Jahren eng mit dem Bahnmarkt verbunden. In dieser Ära, die wie kaum eine zweite von rasanten technischen und gesellschaft-lichen Veränderungen geprägt war, galt für uns stets ein eherner Grundsatz: Wir garantieren höchste Qualitätsstandards und kundenorientierte Innovationen.

Nach oben 

Unternehmen

  • RAIL.ONE setzt geplante Neuaufstellung um

    Neumarkt, 01. August 2015 -
    Die unternehmerische Strukturanpassung des Neumarkter Mittelstandsunternehmens
    erreicht einen neuen Meilenstein

    RAIL.ONE setzt geplante Neuaufstellung um

    Neumarkt, 01. August 2015 -
    Die unternehmerische Strukturanpassung des Neumarkter Mittelstandsunternehmens
    erreicht einen neuen Meilenstein

    Wie bereits im Mai bekannt gegeben, setzt RAIL.ONE auf unternehmerische Anpassungsfähigkeit, um im eigenen Kerngeschäft nachhaltig erfolgreich zu sein. Mit dem Ziel, die RAIL.ONE Gruppe weiter auf Kundenorientierung, Wachstum und Innovationskraft auszurichten, hat sich das Unternehmen nun eine neue Struktur gegeben und die deutsche Einheit ab dem 01.08.2015 in zwei Gesellschaften aufgeteilt.

    Für den wichtigen deutschen Markt, gleichzeitig unternehmerische und technologische Heimat der Gruppe, ist ab sofort die RAIL.ONE GmbH zuständig. Unter der Führung von Verena Moosburger setzt man hier insbesondere auf verbesserte Kundenorientierung. „Konsequente Ausrichtung unseres unternehmerischen Handelns auf die Bedürfnisse unserer Kunden sowie enge und offene Kooperation mit Hinblick auf zukunftsfähige technologische Entwicklungen sind wesentliche Elemente für unseren nachhaltigen Erfolg in Deutschland“ ist sich die Geschäftsführerin sicher.

    Alle internationalen Aktivitäten, nachhaltige Geschäftsentwicklung, ein gruppenweites Management von Technologie und Innovationen, sowie zentrale Holding-Funktionen werden von der PCM RAIL.ONE AG unter der Führung von Jochen Riepl betreut. Auch hier ist man in Aufbruchsstimmung und freut sich auf das Arbeiten an der weiteren Entwicklung der Gruppe in der neuen Struktur. „Wir sind überzeugt, dass dieser mutige Schritt einen Aufbruch in eine völlig neue Phase für uns bedeutet. Fokussierung und weitere Professionalisierung unserer Aktivitäten, sowie eine engere Verzahnung unserer besonderen Fähigkeiten als Gruppe werden unsere Stellung als weltweit geschätzter Geschäftspartner weiter untermauern. Mit neuen Produkten und neuen Dienstleistungen werden wir unsere Kunden noch mehr als bisher von der Einzigartigkeit unseres Portfolios zu überzeugen“ stellt Jochen Riepl, Vorstand der PCM RAIL.ONE AG heraus.

    Trotz der organisatorischen und rechtlichen Trennung firmieren beide Gesellschaften weiterhin am bisherigen Stammsitz in Neumarkt. Im Dezember 2015 freut man sich auf einen Umzug in die dann fertiggestellten neuen Büroräume im „NeuenMarkt“ in Neumarkt, wo das Unternehmen auf über 2.000m² in einer modernen und zukunftsorientierten Arbeitsumgebung an der Verwirklichung der gesetzten Ziele arbeiten wird.


    Über die RAIL.ONE GmbH

    Die RAIL.ONE GmbH versteht sich als ganzheitlich orientierter System- und Engineering- Provider für den gesamten Fahrwegbereich mit unterschiedlichsten Anforderungen. Im Hochgeschwindigkeitsbereich nimmt das Unternehmen mit seiner patentierten Festen Fahrbahn-Technologie vom Typ RHEDA 2000® eine weltweit führende Position ein. Darüber hinaus bietet RAIL.ONE die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen aus Beton an.

    Mit über 700 Mitarbeitern und Standorten in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Türkei, Ungarn und den USA verfügt RAIL.ONE über Produktionskapazitäten für insgesamt 4,6 Millionen Gleisschwellen und rund 580.000 laufende Meter Weichenschwellen und erzielt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von ca. 130 Millionen €.

     

    schließen 

alle News 

Nach oben 

News

  • 16.07.2015

    RAIL.ONE plant neuen Standort im Rhein-Main-Gebiet


    RAIL.ONE plant neuen Standort im Rhein-Main-Gebiet

    Mit der fehlenden Verlängerung der Betriebsgenehmigung für den Standort in Langen stellt sich für RAIL.ONE die Frage nach der Zukunft in der Rhein-Main-Region. In der vergangenen Woche ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Zukunft gelegt worden, so Verena Moosburger, Leiterin des Geschäftsbereichs Deutschland. Ab Anfang 2017 plant RAIL.ONE die Aufnahme der Gleisschwellenfertigung in Aschaffenburg. Durch die Übereinkunft mit dem dortigen Partner einen langfristig angelegten Mietvertrag abzuschließen  sichert das in Neumarkt ansässige Unternehmen weiterhin seine Präsenz in der strategisch bedeutenden Rhein-Main-Region und folgt damit konsequent der neuen strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Neben der optimalen Gleisinfrastruktur bietet der Standort in Aschaffenburg auch alle anderen für die Herstellung erstklassiger Betonschwellen wichtigen Voraussetzungen.

    Die bisher ebenfalls in Langen gelegene Weichenschwellenfertigung soll in die bestehenden Standorte in Coswig (Sachsen) und Kirchmöser (Brandenburg) integriert werden. Hierdurch wird wichtiges Know-how an vorhandenen Standorten mit Weichenschwellenproduktion gebündelt. Zukünftig soll der neue Standort in Aschaffenburg logistischer Dreh- und Angelpunkt für Schwellenlieferungen im Westen Deutschlands sein - die regionale Verfügbarkeit spielt dabei eine zentrale Rolle. Uns ist es wichtig, auch künftig in der Region präsent zu sein, denn dem steigenden Anspruch unseres Kunden an ein qualitativ überaus hochwertiges Produkt kann durch die in der Rhein-Main-Region verfügbaren erstklassigen Rohstoffe bestmöglich entsprochen werden, so Verena Moosburger, Leiterin des Geschäftsbereichs Deutschland. Nachdem sich die Stadt Langen entschlossen hat an dem bisherigen Standort sowie in anderen Gewerbegebieten keine Industrieproduktion mehr zu genehmigen, haben wir uns auf die anspruchsvolle Suche nach einem geeigneten Gelände gemacht – kein einfaches Unterfangen. Umso mehr freut es uns mit dem Gelände im Hafen Aschaffenburg einen langfristigen und zukunftsfähigen Standort gefunden zu haben, so Jochen Riepl, Geschäftsführer der RAIL.ONE GmbH. Die Fertigstellung des Lagerplatzes und damit  auch die Lieferfähigkeit ist bereits zum Herbst 2016 geplant, der Umzug der Produktionsanlagen nach Aschaffenburg, Coswig und Kirchmöser  jeweils zum Jahreswechsel 2016/2017.


    Über die RAIL.ONE GmbH

    Die RAIL.ONE GmbH versteht sich als ganzheitlich orientierter System- und Engineering- Provider für den gesamten Fahrwegbereich mit unterschiedlichsten Anforderungen. Im Hochgeschwindigkeitsbereich nimmt das Unternehmen mit seiner patentierten Festen Fahrbahn-Technologie vom Typ RHEDA 2000® eine weltweit führende Position ein. Darüber hinaus bietet RAIL.ONE die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen aus Beton an.

    Mit über 700 Mitarbeitern und Standorten in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Türkei, Ungarn und den USA verfügt RAIL.ONE über Produktionskapazitäten für insgesamt 4,6 Millionen Gleisschwellen und rund 580.000 laufende Meter Weichenschwellen und erzielt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von ca. 130 Millionen €.

     

    schließen 

  • 01.06.2015

    RAIL.ONE Werk in Hail bis Ende 2016 mit Aufträgen versorgt

    Weitere Aufträge innerhalb CTW400 sowie Neuauftrag zu CTW 320

    RAIL.ONE Werk in Hail bis Ende 2016 mit Aufträgen versorgt

    Weitere Aufträge innerhalb CTW400 sowie Neuauftrag zu CTW 320

    Das North-South-Line Projekt ist derzeit das größte Eisenbahnbauprojekt weltweit. Es sieht die Konstruktion einer insgesamt 2.400 Kilometer langen Güter- und Personenverkehrsstrecke vor. Sie beginnt in Saudi Arabiens Hauptstadt Riyadh und reicht bis nach Al-Haditha an der Grenze zu Jordanien.

    Nach der Vertragsunterzeichnung des CTW 110 im April, das knapp 195.000 Schwellen umfasst, erhielt RAIL.ONE nun 3 weitere Aufträge in Saudi-Arabien.

    Den Auftrag für weitere 55.000 Schwellen zur Erweiterung der bestehenden Strecke CTW 400 erhielt RAIL.ONE von der Al-Ayuni Investment and Contracting Company, die von SAR für den Bau beauftragt ist.

    Ebenfalls für die CTW 400 wird RAIL.ONE in Kooperation mit Brown Eagle die Weichenschwellen der gesamten Strecke, ca. 12.000 laufende Meter, produzieren.

    Zudem wird CTW 320, das sogenannte „Waad Al Shamaal Railway Project“, von RAIL.ONE mit 320.000 Schwellen beliefert werden.

    Die Produktion aller Schwellen wird vom RAIL.ONE Werk in Hail abgewickelt, dessen Produktivität somit bis Ende des Jahres 2016 sichergestellt ist.


    Über die RAIL.ONE GmbH

    Die RAIL.ONE GmbH versteht sich als ganzheitlich orientierter System- und Engineering- Provider für den gesamten Fahrwegbereich mit unterschiedlichsten Anforderungen. Im Hochgeschwindigkeitsbereich nimmt das Unternehmen mit seiner patentierten Festen Fahrbahn-Technologie vom Typ RHEDA 2000® eine weltweit führende Position ein. Darüber hinaus bietet RAIL.ONE die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen aus Beton an.

    Mit über 700 Mitarbeitern und Standorten in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Türkei, Ungarn und den USA verfügt RAIL.ONE über Produktionskapazitäten für insgesamt 4,6 Millionen Gleisschwellen und rund 580.000 laufende Meter Weichenschwellen und erzielt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von ca. 130 Millionen €.

     

    schließen 

  • 01.06.2015

    RAIL.ONE plant neue Struktur

    Durch unternehmerische Anpassungsfähigkeit erfolgreich bleiben

    RAIL.ONE plant neue Struktur

    Durch unternehmerische Anpassungsfähigkeit erfolgreich bleiben

    Neumarkt, 01. Juni 2015 Die RAIL.ONE Gruppe beabsichtigt sich eine neue Struktur zu geben. Wesentlicher Kern dieser geplanten Anpassung ist die Aufteilung der bisherigen RAIL.ONE GmbH in zwei Gesellschaften: eine für den bedeutungsvollen Markt Deutschland, eine für die konsequente Weiterentwicklung der internationalen Geschäftsaktivitäten.  

     

    Die sich stetig weiter entwickelnden inländischen und internationalen Märkte im Bereich der Eisenbahninfrastruktur stellen an die Industrie immer neue Herausforderungen. „Unternehmerische Anpassungsfähigkeit ist ein wesentlicher Faktor, um in unserem dynamischen Wettbewerbsumfeld erfolgreich sein zu können“, sagt Jochen Riepl, Geschäftsführer von RAIL.ONE.

    Durch die geplante Schaffung einer eigenen Gesellschaft für den bedeutenden Markt Deutschland bekennt sich die Gruppe langfristig klar zu ihrer regionalen und technologischen Heimat. „Fokussiertere Strukturen im Kernmarkt Deutschland werden uns helfen, Kundenbedürfnisse noch besser in qualitativ hochwertige Lösungen umzusetzen; mit neuen Schwerpunkten auf Innovation und Entwicklung werden wir Antworten für die Herausforderungen der Zukunft finden“. Davon ist Verena Moosburger überzeugt; bereits heute ist sie Leiterin des Geschäftsbereichs Deutschland und designierte Geschäftsführerin der für den deutschen Markt verantwortlichen Gesellschaft. „RAIL.ONE wird auch international wachsen. Damit öffnen wir nicht nur für uns, sondern auch unseren Geschäftspartnern und Lieferanten neue Märkte mit großen Potenzialen. Die neue Aufstellung wird dabei die Steuerung der internationalen Entwicklung deutlich verbessern“, sagt Torsten Bode, Chief Sales and Marketing Officer bei  RAIL.ONE. Zusätzlich stärkt die Neuaufstellung das internationale Ansehen der gesamten Gruppe und damit nachhaltig auch deren Wettbewerbsfähigkeit.


    Über die RAIL.ONE GmbH

    Die RAIL.ONE GmbH versteht sich als ganzheitlich orientierter System- und Engineering- Provider für den gesamten Fahrwegbereich mit unterschiedlichsten Anforderungen. Im Hochgeschwindigkeitsbereich nimmt das Unternehmen mit seiner patentierten Festen Fahrbahn-Technologie vom Typ RHEDA 2000® eine weltweit führende Position ein. Darüber hinaus bietet RAIL.ONE die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen aus Beton an.

    Mit über 700 Mitarbeitern und Standorten in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Türkei, Ungarn und den USA verfügt RAIL.ONE über Produktionskapazitäten für insgesamt 4,6 Millionen Gleisschwellen und rund 580.000 laufende Meter Weichenschwellen und erzielt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von ca. 130 Millionen €.

     

    schließen 

  • 21.04.2015

    RAIL.ONE erhält weiteren Zuschlag im North-South-Line Projekt in Saudi-Arabien

    Vertrag zu CTW 110 unterzeichnet

    RAIL.ONE erhält weiteren Zuschlag im North-South-Line Projekt in Saudi-Arabien

    Vertrag zu CTW 110 unterzeichnet

    Ein Kernvorhaben der Regierung in Saudi Arabien ist das North-South-Line Projekt, das den Bau einer 2.400 Kilometer langen Verbindung zwischen Riyadh und Al-Haditha vorsieht. Nun erhielt RAIL.ONE einen weiteren Auftrag im Umfang von knapp 195.000 Schwellen, die im RAIL.ONE Werk in Hail gefertigt werden.

    Bereits Ende 2007 gelang RAIL.ONE der Einstieg in den arabischen Raum mit dem Zuschlag für die Lose CTW 100 bis 300 des North-South-Line Projektes. Die Herstellung von rund 850.000 Gleisschwellen sowie von über 47.000 laufenden Metern Weichenschwellen erfolgte in dem eigens dafür errichteten Werk in Hail, ca. 700 km nördlich von Riad, in Zusammenarbeit mit dem Büro 15 der Chinese Railways Construction Corpoation (CRCC).


    Über die RAIL.ONE GmbH

    Die RAIL.ONE GmbH versteht sich als ganzheitlich orientierter System- und Engineering- Provider für den gesamten Fahrwegbereich mit unterschiedlichsten Anforderungen. Im Hochgeschwindigkeitsbereich nimmt das Unternehmen mit seiner patentierten Festen Fahrbahn-Technologie vom Typ RHEDA 2000® eine weltweit führende Position ein. Darüber hinaus bietet RAIL.ONE die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen aus Beton an.

    Mit über 700 Mitarbeitern und Standorten in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Türkei, Ungarn und den USA verfügt RAIL.ONE über Produktionskapazitäten für insgesamt 4,6 Millionen Gleisschwellen und rund 580.000 laufende Meter Weichenschwellen und erzielt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von ca. 130 Millionen €.

     

    schließen 

  • 15.04.2015

    Südkorea: Hochgeschwindig-keitsstrecke eröffnet

     Eröffnung der 182,3 km langen Strecke mit einer feierlichen Zeremonie

    Südkorea: Hochgeschwindig-keitsstrecke eröffnet

     Eröffnung der 182,3 km langen Strecke mit einer feierlichen Zeremonie

    Neumarkt, 15. April 2015 – Die RAIL.ONE GmbH lieferte 536.900 Betonschwellen an SAMPYO Engineering & Construction, Kuedo Kongyung und HwaSung - Kuedo. Die Zweiblockschwellen des Festen Fahrbahn-Systems RHEDA 2000® wurden auf der 182,3 km langen Honam-Linie verbaut. Diese zweigt bei Osong von der bereits bestehenden Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Seoul und Busan ab und führt via Gwangju zur im Südwesten der Halbinsel gelegenen Hafenstadt Mokpo. Die Produktion der Schwellen erfolgte in den Werken in Icheon und Cheonan, die von RAIL.ONE gemeinsam mit ihrem Joint Venture Partner Taemyung Industrial Co. Ltd. betrieben werden.
    Am 1. April 2015 wurde nun die 182,3 km lange Strecke im Südwesten des Landes in einer feierlichen Zeremonie eröffnet. Die Reisezeit zwischen Seoul und Gwangju verkürzt sich damit von 160 Minuten auf 90 Minuten. Mit diesem enormen Projekterfolg bestätigt die RAIL.ONE GmbH abermals ihre führende Position in der Festen Fahrbahn-Technologie. Bereits beim zweiten Abschnitt der Hochgeschwindigkeitsverbindung von Seoul nach Busan – genannt Kyungbu-Linie (2007) – wurden auf einer Länge von 136 Kilometer über 390.000 Zweiblockschwellen des Systems RHEDA 2000® eingebaut. Insgesamt wurde das RHEDA 2000® System sowie die Bauarten der RHEDA-Technik bislang in über zehn Ländern in mehr als 3.500 km Gleis sowie bei mehr als 150 Weichen und Schienenauszügen ausgeführt.

     

    Lesen Sie auch auf

     http://www.railway-technology.com/contractors/engineering/pfleiderer2/presshonam-highspeed-railway.html


    Über die RAIL.ONE GmbH

    Die RAIL.ONE GmbH versteht sich als ganzheitlich orientierter System- und Engineering- Provider für den gesamten Fahrwegbereich mit unterschiedlichsten Anforderungen. Im Hochgeschwindigkeitsbereich nimmt das Unternehmen mit seiner patentierten Festen Fahrbahn-Technologie vom Typ RHEDA 2000® eine weltweit führende Position ein. Darüber hinaus bietet RAIL.ONE die Produktion von Gleis- und Weichenschwellen aus Beton an.

    Mit über 700 Mitarbeitern und Standorten in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Türkei, Ungarn und den USA verfügt RAIL.ONE über Produktionskapazitäten für insgesamt 4,6 Millionen Gleisschwellen und rund 580.000 laufende Meter Weichenschwellen und erzielt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von ca. 130 Millionen €.

     

    schließen 

alle News 

Nach oben