Parlamentarischer Staatssekretär Jan Mücke zu Gast bei RAIL.ONE

Vertreter der Bundes- und Kommunalpolitik besuchten das Betonschwellenwerk in Coswig 

Neumarkt, 4. April 2013 – Am heutigen Donnerstag begrüßte RAIL.ONE den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Jan Mücke, am Produktionsstandort in Coswig. Zu Gast waren auch der Landrat des Landkreises Meißen, Arndt Steinbach, der Oberbürgermeister der Stadt Coswig, Frank Neupold, und der Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Coswig, Osman Nasr. Bei einem ausführlichen Meinungsaustausch und Rundgang durch die Produktionshallen bekräftigten Jochen Riepl, Geschäftsführer der RAIL.ONE GmbH, und Staatssekretär Mücke die Notwendigkeit des engen Austausches zwischen Industrie und Politik und sprachen über die Stärkung der heimischen Wirtschaft. Neben der Ausweitung der internationalen Aktivitäten legt RAIL.ONE auch in Zukunft besonderen Wert auf die Produktion in Deutschland.

Bei dem Gespräch stellte Jochen Riepl die jüngsten Entwicklungen bei RAIL.ONE vor: die stabile Auftragslage in Deutschland sowie die kürzlich erzielten Projekterfolge im Ausland. Das Unternehmen ist unter anderem am Neubau von wichtigen Hochgeschwindigkeitsprojekten in Saudi-Arabien und Südkorea beteiligt. Ebenso wird das Fahrbahnsystem für die neue Straßenbahnlinie in Katars Hauptstadt Doha geliefert. „Für uns ist der Besuch des Parlamentarischen Staatssekretärs Jan Mücke zum einen natürlich eine Wertschätzung unserer Leistung. Zum anderen bietet sich uns so die Chance, auf kurzem Wege unsere Vorstellungen und Wünsche bezüglich des Produktionsstandortes Deutschland, der Konkurrenzfähigkeit deutscher Unternehmen und des partnerschaftlichen Umgangs zwischen Auftraggebern, Zulieferern und Politik zu kommunizieren“, so Geschäftsführer Jochen Riepl. 

Die Entwicklung von RAIL.ONE würdigte auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Jan Mücke: „Die RAIL.ONE GmbH ist ein gutes Beispiel für weltmarktfähige Produktion hier in Sachsen. Mit ihren innovativen Fahrbahnsystemen leistet sie nicht nur in Deutschland einen wichtigen Beitrag für die Bahnindustrie sondern weltweit. Für die Region ist das Unternehmen ein wichtiger Stützpfeiler und trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung bei.“

Im Anschluss an den Meinungsaustausch erhielten die Besucher bei der Betriebsbesichtigung interessante Einblicke in die Herstellung von Betonschwellen für die Bahnen der Welt. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden in Coswig mehr als zehn Millionen Betonschwellen produziert und in über 20 Länder auf drei Kontinenten geliefert.  

Bildunterschrift:
v. l. n. r.: Jochen Riepl (Geschäftsführer der RAIL.ONE GmbH), Parlamentarischer Staatssekretär Jan Mücke, Holger Giebe (Produktionsleiter), Ute Landgraf (Kaufmännische Leiterin/Personal für den Standort Coswig), Franz Geißler (Werkleiter), Arndt Steinbach (Landrat des Landkreises Meißen), Frank Neupold (Oberbürgermeister der Stadt Coswig) und Osman Nasr (Leiter Wirtschaftsförderung der Stadt Coswig)


Über die PCM RAIL.ONE Group

Die PCM RAIL.ONE Group fertigt seit über 60 Jahren Betonschwellen und Fahrwegsysteme für den schienengebundenen Fern- und Nahverkehr. Als Technologieführer bietet die Unternehmensgruppe ihr Fachwissen auch im Bereich Engineering und Anlagenbau an. Ihre kundenorientierten Innovationen entsprechen höchsten Qualitätsstandards und werden auf der ganzen Welt verbaut.

Mit mehreren Gesellschaften und elf Produktionsstandorten ist RAIL.ONE in Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien, Spanien, Südkorea, Ungarn, der Türkei, den USA und Indien präsent. Jährlich stehen Kapazitäten für über 5 Millionen Gleisschwellen und 750.000 laufende Meter Weichenschwellen zur Verfügung.